header

SF Hamborn 07 holt den Henkelpott

EJC Foto

Die Hände zum Himmel!

Die Hände zum Himmel! SF Hamborn 07 lautet der Sieger des Emscher Junior Cups 2019. Mit 1:0 hat das Team heute vor 2.000 begeisterten Zuschauern das große Finale der Jubiläums-Saison im Stadion Niederrhein in Oberhausen gegen den SV Sodingen gewonnen.

Anschließend kannte der Jubel bei den als Galatasaray Istanbul angetretenen Hambornern keine Grenzen. Jedes Team hatte im Vorfeld eine Champions-League-Mannschaft zugeordnet bekommen. „Das ist unglaublich“, strahlte SF Hamborns Trainer Ercan Altinisik mit seinen Jungs um die Wette. Und sie kamen nach dem Abpfiff in Erklärungsnot. Denn die Kinder wollten den riesigen Henkelpott am liebsten mit ins Bett nehmen. „Der Emscher Junior Cup ist ein großes Turnier. Der Pokal kommt bei uns in die Vereinsvitrine. Da kann ihn jeder sehen“, entschieden sie.

10 Jahre Emscher Junior Cup. Das sind 10 Jahre Fußball pur für F-Jugend-Mannschaften aus der Emscherregion. Und das auf hohem Niveau. „Der Emscher Junior Cup ist eine tolle Geschichte. Es ist großartig, wenn man sieht, mit welchem Herzblut die Aktiven und Eltern hier dabei sind. Auf dieses Turnier sind wir schon ein wenig stolz“, freute sich Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft.

„Das Konzept ist einfach klasse. Von den Vorbereitungsturnieren können die Vereine in der Region direkt profitieren. Und das Finale im Stadion Niederrhein ist perfekt. Es herrscht ein Feeling wie bei den Großen. Das ist Fußball, wie man ihn sich vorstellt“, lobte Paetzel. Alle Teams hätten bei den tropischen Temperaturen eigentlich den Sieg verdient gehabt. „Aber die Jungs aus Hamborn müssen nicht nur die besten Fußballer gewesen sein, sondern auch die beste Kondition gehabt haben“, erklärte er bei der Preisübergabe.

32 Teams hatten sich – dem Verlauf der Emscher folgend – an fünf Vorrundenstandorten in Holzwickede, Herne, Gelsenkirchen, Essen und Voerde für die Endrunde qualifiziert. Besonders berührend: Die Trainer und Spieler der beiden Finalteilnehmer SF Hamborn 07 und SV Sodingen liefen vor dem Finale Arm in Arm zur Champions-League-Hymne ein. Eine wunderbare Geste.

Für den Gänsehautmoment des Tages sorgte der SV Horst Emscher 08. Angeführt von einem kleinen Bergmann -mit Grubenlampe, Helm und Kutte- zogen die Gelsenkirchener beim mit Spannung erwarteten Kreativ-Wettbewerb ins Stadion Niederrhein ein. Auf ihren Trikots stand „Danke, Kumpel!“ Dazu stiegen schwarze und weiße Luftballons in den Vereinsfarben in die Luft. „Diese Verneigung der Kinder vor dem Bergbau hat uns sehr berührt“, erklärte die Abteilungsleiterin des Geschäftsbereich Öffentlichkeitsarbeit und Fördermanagement der Emschergenossenschaft Silke Wilts. Der Lohn: Der Gewinn des Kreativwettbewerbs und ein Ballset bestehend aus 20 Bällen von Derbystar.

Aber kein Team ging leer aus. Alle beteiligten Vereine, Partner und Sponsoren haben für eine unvergessliche Jubiläums-Saison 2019 mit spannenden Spielen und faszinierenden menschlichen Begegnungen gesorgt. Beim Emscher Junior Cup lebt das Herz des Fußballs.

„Emscher Junior Cup“: Großes Finale im Stadion Niederrhein

EJC Foto

Bayern München ist Deutscher Meister, der FC Liverpool hat die Champions League gewonnen – aber das eigentliche Fußball-Highlight des Jahres findet am Sonntag, 23. Juni, im Stadion Niederrhein statt. Ab 10 Uhr tragen insgesamt 32 Teams aus der Emscher-Region in acht Gruppen das große Finale des „Emscher Junior Cup 2019“ aus.

Über 80 Mannschaften haben in fünf Vorrundenturnieren in Holzwickede, Herne, Gelsenkirchen, Essen und Voerde die 32 Finalplätze ausgespielt.

Neben den Teams, die sich durch sportliche Leistungen ins Finale gekickt haben, haben sich auch Teams über die Fair-Play-Wertung für Oberhausen qualifiziert. Bei jedem Vorrundenturnier wurde jeweils eine Mannschaft von einer Jury ausgewählt, die sich besonders durch faires Verhalten und Respekt gegenüber dem Gegner auszeichnen konnte.

Am Finaltag warten auf die Teilnehmer übrigens tolle Preise. Das Siegerteam erhält neben dem obligatorischen Champions-League-Pokal ein lukratives Trainingspaket von Derbystar. Auch die weiteren drei Halbfinalisten erhalten Trainingspakete. Gesucht wird aber nicht nur die beste Mannschaft, sondern auch der beste Spieler und der beste Torwart, die tolle Preise von Teamsport Philipp und Derbystar einheimsen können.

Dann gibt es auch wieder den legendären Kreativ-Wettbewerb: Derjenige Verein, der sich bei der Einmarschzeremonie im Stadion Niederrhein am 23. Juni am ausgefallensten präsentiert, bekommt ein Ball-Set (bestehend aus 20 Bällen) von Derbystar. In jedem Jahr ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Aber traurig sein muss niemand: Gewinner sind alle Teams. Keine Mannschaft geht leer aus. Jeder Verein, der bei dem Finale in Oberhausen dabei ist, darf einen hochwertigen Derbystar-Ball mit nach Hause nehmen. Am Sonntag, 23. Juni 2019 ist es endlich soweit.

Die Emschergenossenschaft hofft wieder auf viele Besucher, die für eine tolle Atmosphäre beim Endspieltag sorgen.

Diese Teams sind im Finale dabei:

SV Vestia Disteln
Vogelheimer SV
BSV Schüren 1910
VfB Kirchhellen F2
TSV Marl-Hüls
Firtinaspor Herne
FSV Duisburg
SSV Buer 07/28
Westfalia Herne
VFB Waltrop
SG Hohenlimburg-Holthausen
RW Oberhausen
VfB Kirchhellen F1
FC/JS Hillerheide
SG Schönebeck F1
SF Hamborn 07
SV Sodingen
SPVGG Erle 1919
SG Schönebeck F3
Dümptener TV
TuRa 88 Duisburg
Westfalia Wethmar
Eintracht Gelsenkirchen
CSV SF Linden
FVG. Schwarz-Weiß 09/36 Alstaden
TuS Germania Lohauserholz-Daberg
SuS 09 Dinslaken
SPVGG. Sterkrade-Nord
SC Glück-Auf Sterkrade
SPVG Schonnebeck
FC Kray
SV Horst Emscher 08

Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg: Handlungskompetenz und Anpassungsfähigkeit

EJC Foto

30 Grad, die Sonne lacht. In Voerde wurden am Sonntag bei hochsommerlichen Temperaturen die letzten Teilnehmer für das große Finale am 23. Juni im Stadion Niederrhein in Oberhausen ausgespielt. Dank der Rheinfels Getränkestation der Rheinfels Quelle, die -wie an allen Standorten - auch in Voerde für alle Teilnehmer kostenlos Getränke zur Verfügung gestellt hat, meisterten alle Beteiligten die hochsommerlichen Temperaturen.

Heiß – aber fair - ging es wie immer auch auf dem Platz zu. Rot-Weiß Selimiyespor Lohberg war in Voerde gleich mit zwei Teams vertreten. Normalerweise geht das nicht, weil wir möglichst vielen Vereinen die Möglichkeit der Teilnahme an diesem äußerst belieben Turnier ermöglichen wollen. Weil aber eine andere Mannschaft kurzfristig passen musste, sprang der Klub ein und komplettierte das Teilnehmerfeld mit seiner F2-Jugend. Handlungskompetenz und Anpassungsfähigkeit. Zwei Eigenschaften, die der Verein aus Dinslaken seit seiner Gründung im Jahr 1990 beweist.

Zechenkulisse. Sozialer Brennpunkt. In einem heterogenen Umfeld beheimatet musste sich der Klub immer wieder gegen Widerstände durchsetzen und gilt heute als Vorzeige-Verein in Sachen Integration. „Bei uns sind alle Kinder willkommen, egal welcher Nationalität sie angehören oder welcher Religion“ erklärt Murat Karakas. „Bei uns spielen sehr viele Flüchtlingskinder aus Syrien und Afghanistan, denen wir mit unserer eigenen Geschichte als ursprünglicher Migrantenverein Mut machen wollen.“

Der Sportliche Leiter des RW Selimiyespor ist besonders stolz darauf, dass sein Verein ab dem Sommer auch eine eigene Mädchen-Mannschaft hat, die „RW´s Soccer Girls“. „Immer mehr junge Frauen auch aus diesem Kulturkreis interessieren sich für den Fußball. Deshalb ist es wichtig, dass wir sie in unsere Fußball-Familie mit einbeziehen.“ Karakas lobt den Emscher Junior Cup der Emschergenossenschaft, bei denen die Kinder über den Sport spielerisch miteinander in den Austausch kommen. „Besonders das Konzept der Fair-Play-Wertung und das Spielen ohne Schiedsrichter fördert das Verantwortungsgefühl der jungen Menschen ungemein. So lernen sie, ihre Meinung zu vertreten, aber auch, sich in eine gesamtgesellschaftliche Ordnung einzugliedern.“

Am Finaltag warten auf die Teilnehmer übrigens tolle Preise. Das Siegertam erhält neben dem obligatorischen Champions-League-Pokal ein lukratives Trainingspaket von Derbystar. Auch die weiteren drei Halbfinalisten erhalten Trainingspakete. Gesucht wird aber nicht nur die beste Mannschaft, sondern auch der beste Spieler und der beste Torwart, die tolle Preise von Teamsport Philipp und Derbystar einheimsen können.

Dann gibt es auch wieder den legendären Kreativ-Wettbewerb: Derjenige Verein, der sich bei der Einmarschzeremonie im Stadion Niederrhein am 23. Juni am ausgefallensten präsentiert, bekommt ein Ball-Set (bestehend aus 20 Bällen) von Derbystar. In jedem Jahr ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Aber traurig sein muss niemand: Gewinner sind alle Teams. Keine Mannschaft geht leer aus. Jeder Verein, der bei dem Finale in Oberhausen dabei ist, darf einen hochwertigen Derbystar-Ball mit nach Hause nehmen. In drei Wochen ist es endlich soweit.

Diese Teams sind im Finale dabei:

SuS 09 Dinslaken

SF Hamborn 07

TuRa 88 Duisburg

SC Glück-Auf Sterkrade

FSV Duisburg

SV Sodingen 1912 (Sieger Fairplay)

Emscher Parcour/ Schnellstes Team: SF Hamborn 07

Emscher Parcour/ Schnellster Spieler: Jonas / SuS 09 Dinslaken

Der CSV Sportfreunde Linden: Elf Freunde müsst ihr sein

EJC Foto

Vor 115 Jahren, am 14. Dezember 1899, wurde in Bochum die Emschergenossenschaft gegründet. Um das Kirchturmdenken in den Rathäusern im Revier zu überwinden, wurde Deutschlands erster Abwasserverband nach dem Prinzip der Genossenschaft gegründet: Jeder bringt etwas ein, damit alle davon profitieren. Das Prinzip gilt übrigens bis heute. Bei der Emschergenossenschaft, wie beim Fußball. Einer für alle, alle für einen

Der CSV Sportfreunde Bochum-Linden hat die Ehre, die Gründungsstadt beim Emscher Junior Cup im Standort Essen zu vertreten. Parallelen sind unverkennbar. Genau wie die Emschergenossenschaft haben auch die Sportfreunde eine bewegte Vergangenheit hinter sich – und stecken doch alle Kraft in die Zukunft der Region. Die einen mit dem Umbau der Emscher in naturnahe Gewässer – der CSV SF Linden mit einem attraktiven Freizeitangebot rund um die schönste Nebensache der Welt.

Die DJK Sportfreunde Bochum-Linden wurde 1925 als kirchlicher Verein gegründet. 2010 fusionierte der Klub mit der Christlichen Sportgemeinschaft Bochum und spielt seitdem unter dem heutigen Namen. Das Ziel. „Unseren Stadtteil durch unseren Verein und den Fußball lebenswerter zu machen“, sagt Sven Rehberg. Dabei legt der Verein größtes Augenmerk auf die Kleinsten der Kleinen: Auf die Einbeziehung der jüngsten Nachwuchskicker ins Vereinsleben von Anfang an.

Und das geht so: „Meine Jungs spielen zusammen, seitdem sie laufen können“, erklärt Rehberg stolz. „Sie sind inzwischen ein richtig verschworener Haufen geworden.“ Mit elf Spielern ist der C-Lizenz-Inhaber bereits weit vor den Mini-Kickern als Trainer gestartet. Alle elf sind sechs Jahre später immer noch am Ball. Und das wird auch in der kommenden Saison so bleiben. „Obwohl es mehrere Abwerbeversuche größerer Vereine gab“, bestätigt Rehberg. Das sei nicht immer ganz leicht, weil man auf der eigenen Sportanlage immer noch nicht über einen Kunstrasenplatz verfüge und oft noch auf Asche gespielt werden muss. „Entsprechend groß muss das Feuer bei den Jungs sein, weiter für den CSV auflaufen zu wollen.“

Erreicht wird das durch eine enge Bindung des Nachwuchses an die Seniorenteams. So durften die Spieler von Sven Rehberg vor zwei Jahren bei einem Freundschaftsspiel des CSV SF Linden gegen den VfL Bochum Hand-in-Hand mit den Profis einlaufen. Zwar wurde das Spiel trotz lautstarker Unterstützung der Kids 0:9 verloren. „Aber seitdem schauen wir uns sonntags fast jedes Heimspiel unserer 1. Mannschaft gemeinsam an“, so Rehberg. Vorbilder schaffen. Immer umschwärmt: Mittelfeldspieler Leonardo da Silva Pantaleao, der zwischendurch einige Jahre in brasilianischen Profiklubs gekickt hatte und dann nach Linden in die Bezirksliga zurückgekehrt ist. „Dass die Jungs sich so sehr für unseren Verein begeistern können, zeigt: Es muss nicht immer Messi oder Ronaldo sein.“

So will man beim CSV SF Bochum-Linden mit Bodenständigkeit und umsetzbaren Ideen die Voraussetzungen für eine gute Zukunft der Kinder zu schaffen. Die Teilnahme am Emscher Junior Cup gehört dazu. „Elf Freunde müsst ihr sein, wenn ihr Siege wollt erringen“ – nur ein verstaubter Slogan aus der Nostalgiekiste? „Für uns ganz sicher nicht“, sagt Rehberg und hebt den Daumen.

Diese Teams sind im Finale dabei:

SG Essen-Schönebeck F1

FVG. Schwarz-Weiß 09/36 Alstaden

CSV SF Bochum-Linden

Firtinaspor Herne

SG Essen-Schönebeck F2

Dümptener TV (Sieger Fairplay)

Emscher Parcour/ Schnellstes Team: SG Essen-Schönebeck F1

Emscher Parcour/ Schnellster Spieler: Joshua / FVG. Schwarz-Weiß 09/36 Alstaden

SpVgg Erle bietet künftig „Fußball-Kindergarten“ an

EJC Foto

Anpacken, statt Zaudern

Was haben der YEG Hassel und die SpVgg Erle 19 gemeinsam? Auf den ersten Blick – außer, dass sie aus derselben Stadt kommen – nicht viel. Auf der einen Seite ist da der Westfalenligist, der im Seniorenbereich leistungsorientierten Sport betreibt und inzwischen zu einem sportlichen Schwergewicht in Gelsenkirchen aufgestiegen ist. Auf der anderen Seite ist dort der kleine Kreisliga A-Klub, der im Jahr seines 100-jährigen Bestehens immerhin an das Tor zur Bezirksliga anklopft.

Dennoch: Beide erzählen dieselbe Geschichte vom gesellschaftlichen Kitt des Fußballs, dem sich auch der Emscher Junior Cup verschrieben hat. Vom Alltag im Ruhrgebiet und seiner Entwicklung. Und von der Integration. Der Bergleute und anderer Menschen, die aus Polen, Osteuropa und anderen Teilen der Welt an die Emscher und an die Ruhr gekommen sind. Von den täglichen Herausforderungen. Von seinem besonderen Menschenschlag, der anpackt, statt zaudert.

Und von seiner Gastfreundschaft. Deshalb ist es kein Zufall, dass der Emscher Junior Cup beide Vereine zusammenführt. YEG Hassel, das - 1993 gegründet – zunächst eine Heimat für den Nachwuchs türkischer Gastarbeiter bot. Und inzwischen längst über die Grenzen Gelsenkirchens hinaus für seine integrative Arbeit bekannt ist. Sprachkurse, Hausaufgabenhilfe. YEG Hassel war und ist immer mehr als ein Fußballverein für seine Mitglieder. Als Gastgeber des dritten Spieltags der diesjährigen Vorrunde im Emscher Junior Cup sorgte YEG für ein multikulturelles Rahmenprogramm.

Die SpVgg Erle 19, als kleinster Stadtteilklub steht immer ein wenig im Schatten der „großen“ Vereine Erle SV 08 und Eintracht Erle und übt diese Nischenfunktion ebenfalls aus. „Wir kriegen immer die Jungs und Mädchen, die bei den anderen beiden Vereinen nicht genommen werden“, sagt David Westphal. Ohne sich zu beklagen. „Die, die gerne Fußball spielen wollen, aber für die anderen Vereine noch zu schlecht sind.“ Zu so einer Aussage gehört Mut und die Traute, aus der Situation das Beste zu machen. „Und das machen wir“, erklärt der Trainer der F-Jugend der SpVgg Erle. Zwei syrische Flüchtlinge, zwei Türken, ein Pole, ein Vietnamese, ein gebürtiger Afrikaner gehören zu seinem Team.

„Für uns geht es erst mal nur darum, den Kids eine Perspektive zu bieten“, meint der 38-Jährige. Und die Kinder von der Straße oder vielmehr von den Spielkonsolen und dem Smartphone zu holen. Der Weg ist lang. „Die Hinserie ist immer eine Katastrophe“, weiß er. 2:10, 1:11, Niederlagen im zweistelligen Bereich keine Seltenheit. Bis sich irgendwann erste kleine Erfolgserlebnisse einstellen. Teambuilding und der Spaß mit dem Ball stehen an erster Stelle. „Und dafür ist der Emscher Junior Cup der Emschergenossenschaft ideal“, bedankt sich Westphal.

Seit zehn Jahren fördert der Emscher Junior Cup die Integration im frühesten Jugendbereich. Da anzusetzen, wo man viel bewegen kann, ist der beste Ansatz gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung.

Die SpVgg Erle 19 will künftig sogar noch weiter gehen. „Ab der kommenden Saison bieten wir einen Fußball-Kindergarten für drei bis vier Jahre alte Kinder an“, erzählt SpVgg-Jugendleiter Daniel Neumann. Eine Kooperation mit einem örtlichen Kindergarten steht in den Startlöchern. Neumann: „Wir wollen die Kleinen möglichst früh an das Gemeinschaftserlebnis Fußball heranführen und erhoffen uns so natürlich auch mehr Nachwuchs für unsere Mannschaften.“ Anpacken, statt zaudern. So sind sie, die Menschen an der Emscher.

Diese Teams sind im Finale dabei:

VfB Waltrop

VfB Kirchhellen F1

SV Horst Emscher 08

TSV Marl-Hüls

VfB Kirchhellen F2

SpVgg Erle 19 (Sieger Fairplay)

Emscher Parcour/ Schnellstes Team: VfB Waltrop

Emscher Parcour/ Schnellster Spieler: Max / VfB Waltrop

„Familienbetrieb“ Vestia Disteln: Das Erlebnis ist wichtiger als das Ergebnis

EJC Foto

Die Spielstätte von Westfalia Herne hat bereits viele denkwürdige Spiele erlebt. Der Zuschauerrekord im Stadion am Schloss Strünkede datiert aus dem Jahr 1960. 35.000 Zuschauer haben die 3:4-Niederlage von Westfalia Herne gegen den Hamburger SV in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in diesem Stadion gesehen. Fußball-Nostalgie pur.

Ein Ort wie gemalt für die emotionalen Momente beim Emscher Junior Cup. In der altehrwürdigen Arena hatten die Kids am Sonntag jedoch wenig Muße für das Flair vergangener Zeiten. Schließlich ging es darum, die nächsten Teilnehmer für das große Finale im ebenfalls traditionsreichen Stadion Niederrhein in Oberhausen am 23. Juni zu finden.

„Dennoch ist es natürlich etwas ganz Besonderes für meine Jungs, dass wir in so einem Stadion auflaufen durften“, freut sich Sascha Zöffel. Der Trainer von Vestia Disteln ist ein Fan des Turniers der Emschergenossenschaft. Bereits im vergangenen Jahr hat er mit seinem Team am Emscher Junior Cup teilgenommen und sich über die Fair-Play-Wertung für das Finale qualifiziert. Das Motto des Klubs: Das Erlebnis ist wichtiger als das Ergebnis.

Wobei: Genau genommen ist es ja gar nicht sein Team. Denn Sascha Zöffel führt die F1-Jugend zusammen mit seiner Ehefrau Tanja. Ein Familienbetrieb sozusagen. „Ich weiß, das ist durchaus ungewöhnlich“, lacht Sascha Zöffel. „Das riecht nach Ärger an der Bande. Aber wir ergänzen uns da ganz gut.“ Das Besondere: Nicht er musste seine Frau überzeugen, in den Trainingsbetrieb einzusteigen, sondern es war genau umgekehrt. „Sie hat gesagt, dass es an der Zeit wäre, sich zu engagieren. Und sie hatte Recht.“

Die beiden pflegen einen auffallend motivierenden Umgang mit ihren Kindern. „Ja, das stimmt“, nickt Zöffel. „Dass wir mit unseren Spielern respektvoll umgehen, ist für uns selbstverständlich. Wir erklären viel und lassen unsere Spieler auch bewusst Fehler machen.“ Besonders Tanja Zöffel bringt da ihre ganze Kompetenz als gelernte Erzieherin ein. „Natürlich gibt es auch bei uns Regeln. Aber wir bestrafen nicht, sondern erklären. Wir möchten unsere Spieler auf und neben dem Feld auf dem Weg zu mündigen und selbstbewussten Jugendlichen ein Stück weit begleiten.“

Seit drei Jahren sind die beiden auch auf dem Fußballplatz ein Paar. Inzwischen haben sie sich mit Fachliteratur und Videos weitergebildet. Und sie schauen erfahreneren Trainern oft über die Schulter. Die F1-Jugend von Vestia Disteln dankt es mit enormem Trainingsfleiß – auch im tiefsten Winter bei Eis und Schnee. „Dass mal ein Training bei uns wegen geringer Beteiligung ausfällt, so etwas haben wir noch nicht erlebt“, sagen sie. Dafür halten sie auch den Leistungsdruck noch weitestgehend von ihren Schützlingen fern. „Letztens hatten wir ein Spiel verloren, danach haben sich die Jungs den Ball geschnappt und auf einem Nebenplatz weiter gespielt. Genauso soll es sein. Sie sollen Spaß am Fußball haben.“

Dafür schaffen sie für ihre Kids die Voraussetzungen. Zum Beispiel mit der Teilnahme am Emscher Junior Cup. „Und im nächsten Jahr würden wir dann gerne selbst zu den Ausrichtern gehören, um von der fabelhaften Betreuung und diesem einzigartigen Flair auch anderen Teams etwas zurückgeben zu können“, bedanken sie sich auf ihre Weise.

Diese Teams sind im Finale dabei:

SV Vestia Disteln

SC Westfalia 04 Herne

FC/JS Hillerheide

SSV Buer 07/28

SpVg Schonnebeck

SPVGG. Sterkrade-Nord (Sieger Fairplay)

Emscher Parcour/ Schnellstes Team: SSV Buer 07/28

Emscher Parcour/ Schnellster Spieler: Leonard / SC Westfalia 04 Herne

BSV Fortuna Dortmund: Mit Frauenpower und Jugendkonzept

EJC Foto

In der Emscherquellstadt Holzwickede startete der Emscher Junior Cup am Sonntag in seine Jubiläumssaison. 10 Jahre Emscher Junior Cup - 10 Jahre Spiel, Spaß und Spannung. Ganz abgestellt auf die Bedürfnisse der kleinsten Kicker, die bei dem Traditionsturnier der Emschergenossenschaft den großen Stars auf hohem Niveau nacheifern können.

So wie die Kids des BSV Fortuna Dortmund. Der Verein aus dem Kreuzviertel – in unmittelbarer Nähe zum großen Nachbarn Borussia Dortmund gelegen – überzeugt durch ein tolles Jugendkonzept. Und Frauenpower! Nicht nur, dass in Holzwickede mit Marietta und Frida zwei Mädchen auf dem Platz standen. Mit Martina Fromme stand auch noch eine Trainerin an der Seitenlinie. „Das hat sich vor drei Jahren so ergeben, weil meine Tochter auch fußballbegeistert ist und unbedingt in einem Verein spielen wollte“, erklärt Fromme. Also eine Fußball-Mami, statt eines Fußball-Papi an der Linie? „Beides. Wir machen das zu zweit und mein Kollege ist ein Vater.“ Sie lacht. „Aber ob da nun eine Frau oder ein Mann das Training leitet, spielt zumindest in diesem Alter auch noch keine Rolle.“ Auch in der G-Jugend des Vereins sind inzwischen zwei Trainerinnen aktiv.

Für die Jungs im Team ist es völlig normal, dass sie von einer Trainerin begleitet und angelernt werden. Und Fromme hat sich inzwischen durch Angebote des DFB und des BVB, zu dem es eine enge Verbindung gibt, fachlich weitergebildet. Der große Nachbar schickt regelmäßig Jugendtrainer vorbei, um den stark auf Elternarbeit setzenden Klub in speziellen Trainingseinheiten zu schulen.

Eine Schule fürs Leben auch für die Kids. Denn nicht alle kleinen Fußballer wachsen in Familien auf, in denen die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau selbstverständlich ist. Auch die F2-Mannschaft des BSV Fortuna Dortmund besteht aus einem bunten Querschnitt unserer Gesellschaft. Bereits 2015 hat sich deshalb der Verein der Flüchtlingsarbeit verschrieben. Bis heute gibt es mit der „BSV United Colours 58“ eine eigene Mannschaft aus überwiegend unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden, die einmal wöchentlich trainiert und längst ins Vereinsleben integriert ist.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzt der BSV Fortuna Dortmund durch die Einbindung älterer Jugendjahrgänge in die Trainingsarbeit. Fromme: „Wir werden beim Training von zwei D-Jugendspielern durch die Saison begleitet, die natürlich in Sachen Technik und Spielverständnis bereits viel weiter sind und die großen Vorbilder meiner Jungs und Mädels sind.“ Interessierte Jugendliche werden so zeitgleich an eine Tätigkeit als Übungsleiter herangeführt.

„Das Wichtigste aber sind die Spiele“, sagt Fromme. „Vor allem Turniere sind ein tolles Gemeinschaftserlebnis, weil man einen ganzen Tag dort zusammen verbringt, gemeinsam mitfiebert, ob man eine Urkunde oder einen Pokal bekommt. Und natürlich kann man viel mehr Spielern eine Einsatzzeit geben, als bei einem einzelnen Spiel. So wächst ein Team zusammen.“

Der Emscher Junior Cup bietet dafür mit dem Emscher-Parcours 5.0 und der Fair-Play-Wertung einzigartige Möglichkeiten.

Diese Teams sind im Finale dabei:

FC Kray

SG Hohenlimburg-Holthausen

TuS Germania Lohauserholz-Daberg

BSV Schüren 1910

Eintracht Gelsenkirchen

TuS Westfalia Wethmar (Sieger Fairplay)

Emscher Parcour/ Schnellstes Team: FC Kray

Emscher Parcour/ Schnellster Spieler: Kaan / FC Kray

10 Jahre Emscher Junior Cup – es geht wieder los!

EJC Foto

Es geht wieder los! Während der Winter im Revier langsam zu Ende geht, steigt in der Emscherregion die Vorfreude. Denn bald rollt der Ball wieder durchs Emschertal.

Am 12.05. startet der Emscher Junior Cup in seine zehnte Runde. An fünf Standorten sucht die Emschergenossenschaft erneut die besten Kicker, die dann beim großen Finale (23.06.) im Stadion Niederrhein in Oberhausen gegeneinander antreten dürfen. Dem Sieger winkt nicht nur ein Konfetti-Regen, sondern auch interessante Preise von DERBYSTAR.

Traditionell beginnen die Qualifikationsturniere des Emscher Junior Cups in der Emscherquellstadt Holzwickede (12.05). Auch im Jubiläumsjahr folgt das Turnier der Emschergenossenschaft in den weiteren Wochen dann dem Lauf der Emscher über Herne (19.05.), Gelsenkirchen (26.05.), Essen (30.05.) und Voerde (02.06.).

Zehn Jahre Emscher Junior Cup: Darauf sind wir stolz. Was 2010 ganz klein und mit dem Finale im Bottroper Jahnstadion begann, hat sich längst zu dem Turnier schlechthin für F-Jugend-Spieler im Ruhrgebiet entwickelt. In diesem Jahr feiern wir mit pochenden Herzen runden Geburtstag. Denn es ist immer wieder eine große Freude, den Kindern beim Spielen und bei ihrer Entwicklung zuzusehen.

„Für Jugendliche gibt es viele Formate“, verdeutlicht der Vorstandsvorsitzende der Emschergenossenschaft Prof. Dr. Uli Paetzel das Besondere am Emscher Junior Cup. „Aber in der Altersklasse U9 ist ein Turnier in dieser Qualität für unsere Region einzigartig. So können Kinder schon früh an Sporterlebnissen und Gemeinschaftserlebnissen teilhaben.“

Im vergangenen Jahr hat uns mit Firtinaspor Herne erstmals ein Verein mit Migrationshintergrund mit seiner Gastfreundschaft verzaubert. 2019 sind wir bei YEG Hassel zu Besuch. Der Emscher Junior Cup leistet somit auch einen wichtigen Beitrag zur Integration in Deutschland.

10.000 aktive Kinder, 800 Teams, 54 Standorte, über 50.000 Besucher – so lautet die Erfolgsstory in Zahlen. Der Emscher Junior Cup hat längst auch über die Grenzen der Emscher-Lippe-Region hinweg einen guten Klang. Menschlichkeit, Fair Play, Vorbildunktion. Das sind die Werte, für die der ohne Schiedsrichter ausgetragene Emscher Junior Cup seit seiner ersten Austragung steht.

Werte, die sogar bundesweit beeindruckt haben. Seit den Anfängen begleitet die renommierte Agentur „firo sportphoto“ das Turnier. Die Agenturinhaber Ralf Ibing und Jürgen Fromme haben zahlreiche nationale und internationale Fotopreise gewonnen, darunter 2013 und 2016 auch zweimal das „Sportfoto des Jahres“ mit Bildern des Emscher Junior Cups. Unter dem Motto „Träume, Tränen und Triumphe – Was Minis und Megastars verbindet“ wurden die Bilder im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund ausgestellt.

Am Emscher Junior Cup können Vereinsmannschaften, die aus dem Jahrgang 2010, aber auch aus dem Jungjahrgang von 2011 stammen, teilnehmen.

Zögern Sie nicht zu lange, die meisten Termine sind schnell vergriffen. Wir freuen uns auf packende Spiele, unvergessliche Momente und begeisterte Kinder.

Wir können es kaum erwarten.